Kartenreservierung:
Kartenreservierung Tel: 07453 - 7000153
     


Fräulein Julie

(ab 16 Jahren)

 
 

Inhalt

In der zeitgenössischen Inszenierung des gesellschaftskritischen Stückes aus dem Jahr 1888 sucht das Regionentheater einen Bezug ins Heute, in dem die Handlung aus dem 19. Jahrhundert an die Lebenssituation in einer Konsumwelt von Heute angepasst wird.

Ausgelassen feiert die Belegschaft eines wasseraufbereitenden Weltkonzernes mit einem Betriebsfest die Mittsommernacht. Fräulein Julie, die stolze, mannstolle und zugleich männerverachtende, seelisch tief zerrüttete Firmenlenkerin, fordert den Angestellten Jean, der mit der Sekretärin Kristin so gut wie verlobt ist, zum „Tanz“. Jean, selbstgefällig, ehrgeizig und nüchtern berechnend zugleich, hat hochfliegende Pläne und will sich später selbst einmal in einer Führungsposition  etablieren. Aufreizend frech und spielerisch verführend kokettiert Julie mit ihm. Zuerst noch vermeintlich widerstrebend, erwidert Jean ihre Annäherungsversuche und nimmt sie schließlich, einem schnellen Abenteuer nicht abgeneigt ...

In einer Art Katz und Mausspiel begegnet sich die Firmenelite, um in diesem perfiden Spiel rund um Macht, Status und Gerissenheit dem Zuschauer immer wieder Einblicke in diese „andere“ Welt zu geben und Fragen aufzuwerfen, wie und wo wir als Konsumenten in einer so berechnenden  und Konsum und profitorientierten Welt stehen.

weitere Daten

Dauer: ca. 2 Stunden
geeignet ab 16 Jahren
3 Schauspieler

Team

Besetzung: Julie - Lea Kirn, Kristin - Birgit Heintel; Jean - Simon Fleischhacker

Regie: Andreas Jendrusch
Kostüm- und Bühnenbild: Andreas Hartmann
Licht- und Tontechnik: Max Schweizer
Andreas Jendrusch

Andreas Jendrusch - geschäftsführender Intendant, Regie

studierte von 1998 - 2003 in Bremen und Freiburg Schauspiel. Engagements führten ihn u. a. an das Nationaltheater Mannheim, das Hans-Otto-Theater Potsdam, das Zimmertheater Rottweil und die Kaserne in Basel. Ab der Spielzeit 2007/2008 war er für fünf Jahre festes Ensemblemitglied an der Mittelsächsischen Theater und Philharmonie GmbH, dem ältesten Stadttheater Deutschlands. Danach folgten Engagements am Societätstheater und der Comödie in Dresden und der Landesbühne Radebeul. Momentan ist er regelmäßig Gast am Stadttheater Aalen. In dem ARD -Zweiteiler „Der Turm“ stand er zuletzt vor der Kamera. 2014 hat er das Regionentheater aus dem schwarzen Wald gegründet. Seitdem ist er vornehmlich auf die Regieseite gewechselt und hat u.a. Stücke wie "Die Abenteuer des Tom Sawyer", "Kleine Eheverbrechen", "Aus dem Staub" und "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" inszeniert und bearbeitet. Ausführlichere Informationen zu seiner Person erhalten Sie auf seiner Internetseite: www.andreasjendrusch.de.

Birgit Heintel

Birgit Heintel - Organisation, Spiel

studierte Schauspiel an der Reduta - Schauspielschule für Theater und Film, Berlin. Engagements an verschiedenen Bühnen in Berlin, an der Neuen Werkbühne München und am Zimmertheater Rottweil. Dort bekam sie 2006 den Kulturpreis der Stadt Rottweil für ihre schauspielerische Leistung während ihres mehrjährigen Engagements verliehen. Neben ihrer Arbeit als freie Schauspielerin arbeitet sie auch als Regisseurin, zum Beispiel mit der Christophorus Kantorei Altensteig: 2015 "Elias - szenisch", 2013 "West Side Story", 2009 "Carmen". Sie gibt Schauspielunterricht, arbeitet theaterpädagogisch mit Menschen mit Behinderung und gibt Workshops an Jugendkunstschulen, Schulen und privat.

Max Schweizer - Technik, Organisation, Büro

In Simmersfeld aufgewachsen und Mitglied der Kulturwerkstatt Simmersfeld e.V.. Nach einer Ausbildung zum Heilerziehungspfleger und verschiedenen Praktika in verschiedenen kulturellen Instutitionen z.B. im Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim. Seit 2011 ist er federführend im Bereich der Technik bei den Simmersfelder Sommertheatern tätig. Er ist Mitbegründer und Technischer Leiter des action mond und sterne Festivals.
Im Regionentheater ist er zum einen als unterstützendes Multitalent in der Alltagsorganisation rund um Bürotätigkeiten verantwortlich und zum anderen organisiert er sämtliche technischen Abläufe.

Simon Fleischhacker - Schauspiel

studierte an der Akademie für darstellende Kunst Ulm (2008-2012) und war dort am angeschlossenen Akademietheater in mehreren Produktionen zu sehen. Nach zweijährigen Engagements in verschiedensten Kinder und Jugendtheaterensembles in Zürich und Basel war er spielender Weise auf Kreuzfahrtschiffen künstlerisch unterwegs. Weitere Arbeiten führten ihn seit 2015 an die Kammerspiele und das Sommertheater nach Dresden, ans Theater der Klänge in Düsseldorf und das Kanaltheater in Eberswalde. Zu wichtigen Arbeiten in seinem Repertoire zählen Stücke wie Waisen, Michael Kohlhas, Cleopatras Liebhaber, Der Silberprinz - 9 Blicke auf Walter Gropius.
Am Regionentheater übernimmt er die Rolle des Jean in FRÄULEIN JULIE.

Lea Kirn - Schauspiel

Ursprünglich in Altensteig aufgewachsen und schon immer der Musik und Bewegung verschrieben, entschied sie sich 2014 zur Ausbildung als Schauspielerin und Musicaldarstellerin an der Jungen Akademie Stuttgart. Schon während ihrer Ausbildungszeit stand sie auf verschiedensten Bühnen, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe für die Musicals „Spamalot“ und „Die GoldbergVariationen“ oder dem Festspielhaus Füssen für „Ludwig - Der König kommt zurück“, in welchem sie als Ludwigs Kindermädchen zu erleben war. 2015 drehte sie an der Seite Helmut Bergers den Kurzfilm „ART!“ und entdeckte ihre Leidenschaft für die Kamera. Ihre Vielseitigkeit versucht sie durch Workshops, MasterClasses, Seminare und ähnliches ständig weiter zu stärken und auszubauen.
Ihr Debüt beim Regionentheater gibt sie in der Titelrolle in August Strindbergs „Fräulein Julie“.

Andreas Hartmann

Andreas Hartmann - Bühnen- und Kostümbildner

begann 2009 sein Studium in der Bühnen- und Kostümbildklasse an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart, bei Professor Martin Zehetgruber und der Professorin Bettina Walter. 2010 folgte eine Kostümassistenz an der Akademie für Darstellende Kunst in Ludwigsburg sowie ein Bühnenentwurf für die Abschlussinszenierung von Vanessa Emde. Im Zeitraum 2012-2013 war er Bühnenbildassistent am Stuttgarter Ballett, für das Handlungsballett "Krabat" von Demis Volpi. 2013 stattete er unter der Regie von Martin Laberenz die Inszenierung "Spieler" an der Theaterakademie in Ludwigsburg aus.2014 entwarf er, ebenfalls an der Theaterakademie Ludwigsburg, das Bühnen- und Kostümbild für "Fiesco!Fiesco!", eine Bachelor-Abschlussinszenierung von Verena Nagel unter dem Mentorat von Herbert Fritsch. Bis heute hat Andreas bei uns die Inszenierungen "Die Abenteuer des Tom Sawyer" und "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" ausgestattet.

Karten & Preise

07453 - 7000153

Pressemitteilungen

Datum Titel und Quelle Download
22.11.2017
10.11.2017
03.11.2017
 
IMPRESSUM I DATENSCHUTZ I KONTAKT
Anmeldung