Kartenreservierung:
Kartenreservierung Tel: 07453 - 7000153
     


Noch'n Gedicht

aus dem Leben des Jahrhunderthumoristen Heinz Erhardt

 
 

Die spannende Mischung aus Werk und Leben macht den Abend zu etwas ganz besonderem. Und so spielt das Regionentheater "Noch 'n Gedicht" mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum und macht am 01.06.2019 um 20:00 Uhr in Rötenberg Station.

Gespielt wird bei schönem Wetter rund um die Kirche. Sollten die Wetterbedingungen eine Freilichtaufführung nicht stattfinden lassen, wird im Gemeindesaal gespielt. Das Stück dauert dauert 1,5 Stunden und hat eine Pause.

Inhalt

Heinz Erhardt war der Schelm der Nation. Wenn er mit treuherzigem Gesicht "noch'n Gedicht" zum Besten gab, krümmten sich die Zuhörer vor Lachen. Sein gemütliches Äußeres, der kindliche Blick hinter der dicken, zum Markenzeichen gewordenen Hornbrille: die Harmlosigkeit in Person.
Doch wenn er seine Bühne betrat, sprudelten Bonmots, Vierzeiler, Nonsens, höherer und tieferer Blödsinn geradezu aus ihm heraus.

Die Inszenierung des Regionentheater erzählt die bewegte Lebensgeschichte des deutschen Komikers der fünfziger und sechziger Jahre. Anstatt eine bloße Aneinanderreihung seiner Bühnennummer zu zeigen, hält der Regisseur und Autor des Stückes, Andreas Jendrusch, in seiner Inszenierung die Lupe auch auf den Menschen Heinz Erhardt: egal ob Charaktereigenschaften und Gefühlswelten, Höhenflüge und Tiefen aber auch charmante Anekdoten aus dem Leben des so beliebten Komikers: die Angst vor dem Publikum, der reichliche Genuss von "Dodos" (doppeltem Dornkaat), die himmelhochjauchzende Begegnung mit seiner späteren Frau Gilda in einem Aufzug, die Trennung der Eltern, der ständige Schulwechsel, die Erleichterung im Zweiten Weltkrieg als Nichtschwimmer und Brillenträger zwar zur Marine eingezogen zu werden, aber nur, um die Truppen bei Laune zu halten und und und …

Die spannende Mischung aus Werk und Leben macht den Abend zu etwas ganz besonderem. Und so spielt das Regionentheater "Noch `n Gedicht" mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum.

Fotos

Mark Schuschnig - Foto: Isabel Huber

weitere Daten

Dauer: 1,5h mit einer Pause

Team

Spiel: Mark Schuschnig, Birgit Heintel, Sara Mahle

Regie: Andreas Jendrusch
Bühnenbildillustrationen: Ilona Trimbacher
Produktionsleitung: Birgit Heintel
Licht- und Tontechnik: Max Schweizer
Andreas Jendrusch

Andreas Jendrusch - geschäftsführender Intendant, Regie

studierte von 1998 - 2003 in Bremen und Freiburg Schauspiel. Engagements führten ihn u. a. an das Nationaltheater Mannheim, das Hans-Otto-Theater Potsdam, das Zimmertheater Rottweil und die Kaserne in Basel. Ab der Spielzeit 2007/2008 war er für fünf Jahre festes Ensemblemitglied an der Mittelsächsischen Theater und Philharmonie GmbH, dem ältesten Stadttheater Deutschlands. Danach folgten Engagements am Societätstheater und der Comödie in Dresden und der Landesbühne Radebeul. Momentan ist er regelmäßig Gast am Stadttheater Aalen. In dem ARD -Zweiteiler „Der Turm“ stand er zuletzt vor der Kamera. 2014 hat er das Regionentheater aus dem schwarzen Wald gegründet. Seitdem ist er vornehmlich auf die Regieseite gewechselt und hat u.a. Stücke wie "Die Abenteuer des Tom Sawyer", "Kleine Eheverbrechen", "Aus dem Staub" und "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" inszeniert und bearbeitet. Ausführlichere Informationen zu seiner Person erhalten Sie auf seiner Internetseite: www.andreasjendrusch.de.

Birgit Heintel

Birgit Heintel - Organisation, Spiel

studierte Schauspiel an der Reduta - Schauspielschule für Theater und Film, Berlin. Engagements an verschiedenen Bühnen in Berlin, an der Neuen Werkbühne München und am Zimmertheater Rottweil. Dort bekam sie 2006 den Kulturpreis der Stadt Rottweil für ihre schauspielerische Leistung während ihres mehrjährigen Engagements verliehen. Neben ihrer Arbeit als freie Schauspielerin arbeitet sie auch als Regisseurin, zum Beispiel mit der Christophorus Kantorei Altensteig: 2015 "Elias - szenisch", 2013 "West Side Story", 2009 "Carmen". Sie gibt Schauspielunterricht, arbeitet theaterpädagogisch mit Menschen mit Behinderung und gibt Workshops an Jugendkunstschulen, Schulen und privat.

Max Schweizer - Technik, Organisation, Büro

In Simmersfeld aufgewachsen und Mitglied der Kulturwerkstatt Simmersfeld e.V.. Nach einer Ausbildung zum Heilerziehungspfleger und verschiedenen Praktika in verschiedenen kulturellen Instutitionen z.B. im Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim. Seit 2011 ist er federführend im Bereich der Technik bei den Simmersfelder Sommertheatern tätig. Er ist Mitbegründer und Technischer Leiter des action mond und sterne Festivals.
Im Regionentheater ist er zum einen als unterstützendes Multitalent in der Alltagsorganisation rund um Bürotätigkeiten verantwortlich und zum anderen organisiert er sämtliche technischen Abläufe.

Sara Mahle - Schauspiel

Sara Mahle studierte von 2015-2017 am Bühnenstudio in Hamburg. Ihr erstes Engagement führte sie zum "Weimarer Kultur-Express", bei dem sie in zwei Jugendstücken über 150 Vorstellung im gesamten deutschsprachigen Raum spielte. Bedeutende Arbeiten vor der Kamera waren der Spielfilm "Bearkittens" sowie zahlreiche Kurzfilmproduktionen. Desweiteren ist sie als Musikproduzentin aktiv. Am Regionentheater wirkt sie nun in der Produktion "Noch ‘n Gedicht", unserem Heinz Erhardt Abend, mit.

Mark Schuschnig - Schauspiel

war nach seinem Schauspielstudium in Freiburg im Breisgau 4 Jahre in Karlsruhe am Sandkorn Theater engagiert. Es folgten 3 Jahre als Puppenspieler am Stadttheater Zwickau. Nach seiner Zeit als Schau- und Puppenspieler leitete er zunächst das Figurentheater am Burgtor in Rothenburg ob der Tauber. 2011 gründete er das Theater7 in Wassertrüdingen. Er blickt auf eine vielfältige Festival- und Gastspielerfahrungen im In- und Ausland zurück (u.a. Österreich, Schweiz, Polen, Ungarn, Rumänien, Namibia, Südkorea). Im Regionentheater aus dem schwarzen Wald steht er nun wieder selber auf der Bühne in "Noch `n Gedicht", unserem Heinz Erhardt Abend.

Aufführung

Gespielt wird bei schönem Wetter rund um die Kirche. Sollten die Wetterbedingungen eine Freilichtaufführung nicht stattfinden lassen, wird im Gemeindesaal gespielt. Das Stück dauert dauert 1,5 Stunden und hat eine Pause.

Karten & Preise

Rötenbach,
( Freilichtaufführung )


Kartenansicht

nächste Aufführungen

12.05.2019, 18:00 Uhr: fest.spiel.haus Simmersfeld
14.05.2019, 20:00 Uhr: Kurhaus Bad Dürrheim
28.05.2019, 20:00 Uhr: Kultursommer Ebnet Freiburg
01.06.2019, 20:00 Uhr: Rötenbach (Freilichtaufführung)
21.02.2020, 20:00 Uhr: Kulturring Großhansdorf

Pressemitteilungen

Datum Titel und Quelle Download
17.09.2018
 
IMPRESSUM I DATENSCHUTZ I KONTAKT
Anmeldung