Kartenreservierung:   Kartenreservierung Tel: 07453 - 7000153
     

Faust 1 - Der Tragödie erster Teil

Inhalt

Faust, ein Forscher und Lehrer zieht Lebensbilanz. Er ist unzufrieden: Als Wissenschaftler fehle es ihm an tiefer Einsicht und brauchbaren Ergebnissen und als Mensch sei er unfähig, das Leben in seiner Fülle zu genießen. Tief deprimiert und lebensmüde verspricht er dem Teufel Mephisto seine Seele, wenn es diesem gelingen sollte, Faust von seiner Unzufriedenheit zu befreien.

Mephisto verwandelt ihn in einen lüsternen Mann und hilft ihm, die Liebschaft mit der jungen Margarete einzufädeln. Faust richtet die junge Frau zugrunde, indem er sie verführt, schwängert und den Tod des Bruders und der Mutter herbeiführt. Gretchen bringt ein uneheliches Kind zur Welt, tötet es aus Verzweiflung halb wahnsinnig geworden, und wird daraufhin verhaftet. Faust will sie mit des Teufels Hilfe vor der Hinrichtung retten, kann sie aber nicht vom Wahnsinn befreien.

Gretchen nimmt ihre Schuld an und übergibt sich in die Hand Gottes, während Faust mit Mephisto flieht.

In einer Neubearbeitung für drei Schauspieler sucht das Team der Schwarzwälder Theatermacher aus Simmersfeld einen Bezug ins Heute und will untersuchen, wie brennend die in dem Klassiker aufgeworfenen Themen heute noch sind.

In Baden-Württemberg gehört der Theaterklassiker ab 2017/18 zu den Abitursternchenthemen im Prüfungsfach Deutsch.

Fotos

Serjoscha Ritz, Ann-Kathrin Hinz

Trailervideo

Hier befindet sich eigentlich ein Video von youtube eingebettet.
Wenn Sie dieses einbinden möchten, bestätigen Sie bitte:
Ja, ich bin mir bewusst, dass ich hiermit externe Quellen einbinde,
für die eine andere Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie gilt

oder hier klicken, um youtube.com in eigenem Fenster zu öffnen

weitere Daten

Dauer: ca. 2 Stunden
geeignet ab 16 Jahren
3 Schauspieler

Team

Spiel: Marianne Lindt, Serjoscha Ritz, Robin Münch

Regie: Andreas Jendrusch
Andreas Jendrusch

Andreas Jendrusch - geschäftsführender Intendant, Regie

studierte von 1998 - 2003 in Bremen und Freiburg Schauspiel. Engagements führten ihn u. a. an das Nationaltheater Mannheim, das Hans-Otto-Theater Potsdam, das Zimmertheater Rottweil und die Kaserne in Basel. Ab der Spielzeit 2007/2008 war er für fünf Jahre festes Ensemblemitglied an der Mittelsächsischen Theater und Philharmonie GmbH, dem ältesten Stadttheater Deutschlands. Danach folgten Engagements am Societätstheater und der Comödie in Dresden und der Landesbühne Radebeul. Momentan ist er regelmäßig Gast am Stadttheater Aalen. In dem ARD -Zweiteiler „Der Turm“ stand er zuletzt vor der Kamera. 2014 hat er das Regionentheater aus dem schwarzen Wald gegründet. Seitdem ist er vornehmlich auf die Regieseite gewechselt und hat u.a. Stücke wie "Die Abenteuer des Tom Sawyer", "Kleine Eheverbrechen", "Aus dem Staub" und "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" inszeniert und bearbeitet. Ausführlichere Informationen zu seiner Person erhalten Sie auf seiner Internetseite: www.andreasjendrusch.de.

Marianne Lindt - Schauspiel

besuchte von 2008 – 2012 die Freiburger Schauspielschule. In dieser Zeit war sie bereits in den Kammerspielen im E-Werk zu sehen. Gastspiele führten sie unter anderem auf die Bühne des Wallgraben Theater Freiburgs und des Weiteren wirkte sie im Kindermusical im Europa-Park Rust mit. Seit 2012 leitet sie verschiedenste Theaterkurse z.B. an Ganztagsschulen und im Abendkursbereich in Freiburg. In der Eröffnungsinszenierung des Regionentheaters "Die Abenteuer des Tom Sawyer" war Marianne mit der Doppelrolle der Becky Thatcher und des Ben besetzt. In dem Trollmärchen spielte sie neben einem Troll die freche Prinzessin. Im aktuellem Kinderbuchklassiker "Die Abenteuer des Pettersson und Findus" gibt sie den Findus.

Robin Münch - Schauspiel

studierte von 2014 bis 2018 an der Arturo Schauspielschule in Köln. In dieser Zeit wirkte er bei verschiedenen Produktionen mit, spielte unter Anderem auf der Kölner Theaternacht "Die Penismonologe" von Manus Willard und "Extremities" von William Mastrosimone. In letzterem spielte er nicht nur die Hauptrolle, sondern wurde 2018 mit dem Publikumspreis des VDPS ausgezeichnet.
In einer musikalischen Inszenierung des Dschungelbuchs gab er zudem den Geier Chil. Am Regionentheater ist er nun erstmals in der Titelrolle in FAUST I zu sehen.
Am Regionentheater debütiert er als Faust in "FAUST – Der Tragödie erster Teil".

Serjoscha Ritz - Schauspiel

wurde von 2010-2013 an der Neuen Münchner Schauspielschule ausgebildet.
Die ersten Bretter auf denen er stand, gehörten dem Staatstheater Mainz, wo er als Roberti in der Oper "Tosca" mitwirkte. Es folgten Engagements am Alten Schauspielhaus und an der Komödie im Marquardt in Stuttgart.
Am Regionentheater übernimmt er in "FAUST – Der Tragödie erster Teil" die Titelrolle.

Tickets & Preise

Für Informationen zu Spielorten und den jeweiligen Preisen beachten Sie bitte unseren Spielplan unter Termine & Tickets zum Abendspielplan oder wählen weiter unten die "nächste Aufführung" Ihrer Wahl

nächste Aufführungen

21.03.2020, 19:00 Uhr: Stadthalle Nagold

Pressestimmen

(die vollständigen Artikel finden Sie weiter unten zum download)

"...eine Faust-Inszenierung, die so dicht, so lebendig und packend ist, so wenig hohle Töne und großes Pathos braucht, dass die schwer beladene Geschichte um Wissenschaft, Religion, Liebe und das Scheitern des Menschen an diesen Themen nah und bildhaft wird, die Zuschauer einbezieht und bis zur letzten Minute fesselt. Das ist nie auch nur eine Sekunde langweilig, da bleibt was hängen, wenn man das Festspielhaus verlässt. Und das ist mehr, als man von vielen Aufführungen in großen Häusern sagen kann."
(Schwarzwälder Bote, 26.09.2016)

Pressemitteilungen

Datum Titel und Quelle Download
28.09.2016
28.09.2016
26.09.2016